24.Januar 2020

Erneuerbare Energien: Anteil in der EU erreicht 18 Prozent

Im Jahr 2018 erreichte der Anteil der Energie aus erneuerbaren Quellen am...

Im Jahr 2018 erreichte der Anteil der Energie aus erneuerbaren Quellen am Bruttoendenergieverbrauch in der EU einen Wert von 18,0 Prozent. Damit verzeichnete er einen Anstieg gegenüber 17,5 Prozent im Jahr 2017 und war mehr als doppelt so hoch wie 2004 (8,5 Prozent), dem ersten Jahr, für das Daten verfügbar sind. Diese Zahlen stammen von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union.

Die Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien ist für die Erreichung der Klima- und Energieziele der Europäischen Union von wesentlicher Bedeutung. Ziel der EU ist es, bis zum Jahr 2020 einen Anteil von 20 Prozent erneuerbarer Energien und bis 2030 einen Anteil von mindestens 32 Prozent zu erreichen.

Unter den 28 EU-Mitgliedstaaten, haben zwölf Mitgliedstaaten bereits einen Teil ihrer national festgelegten Zielvorgaben erreicht oder liegen darüber: Bulgarien, Tschechien, Dänemark, Estland, Griechenland, Kroatien, Italien, Lettland, Litauen, Zypern, Finnland und Schweden.

Unter den restlichen Mitgliedstaaten sind vier ihren Zielvorgaben bereits nahe (z.B. weniger als 1 Prozentpunkt (Pp.) entfernt), neun liegen zwischen 1 und 4 Pp., während drei Mitgliedstaaten 4 oder mehr Pp. von ihren Zielen entfernt sind.

Schweden mit Abstand vorne beim Anteil erneuerbarer Energie, niedrigster Anteil in den Niederlanden

Verglichen mit 2017 hat sich der Anteil erneuerbarer Energie am Bruttoendenergieverbrauch in 21 der 28 Mitgliedstaaten erhöht, blieb in einem unverändert und verringerte sich in sechs. Im Vergleich zu 2004 ist der Anteil in allen Mitgliedstaaten signifikant gestiegen. Mit mehr als der Hälfte (54,6 Prozent) war der Anteil der Energie aus erneuerbaren Quellen am Bruttoendenergieverbrauch 2018 in Schweden mit Abstand am höchsten. Es folgten Finnland (41,2 Prozent), Lettland (40,3 Prozent), Dänemark (36,1 Prozent) und Österreich (33,4 Prozent).

Am anderen Ende der Skala wurde der niedrigste Anteil erneuerbarer Energie in den Niederlanden (7,4 Prozent) registriert. Ebenfalls niedrige Anteile, die unter zehn Prozent lagen, wurden in Malta (8,0 Prozent), Luxemburg (9,1 Prozent) und Belgien (9,4 Prozent) verzeichnet.

Niederlande und Frankreich am weitesten von ihren Zielen entfernt

Für jeden EU-Mitgliedstaat ist ein eigener Zielwert im Rahmen der Strategie Europa 2020 festgelegt. Die nationalen Zielwerte für die Mitgliedstaaten berücksichtigen deren unterschiedliche Ausgangssituation, das Potenzial im Bereich erneuerbarer Energien und die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit.

Rumänien liegt um 0,1 Prozentpunkte (Pp.) von seiner nationalen Zielsetzung für 2020 entfernt. Ungarn, Österreich und Portugal sind weniger als 1 Pp. davon entfernt, während Deutschland, Luxemburg und Malta ungefähr 2 Pp. von der Verwirklichung ihrer nationalen Ziele für die 2020 erforderlichen Werte entfernt liegen.

Im Gegensatz dazu sind die Niederlande (6,6 Pp.), Frankreich (6,4 Pp.), Irland (4,9 Pp.), das Vereinigte Königreich (4,0 Pp.) und Slowenien (3,9 Pp.) am weitesten von ihren jeweiligen Zielwerten entfernt.

Erneuerbare Energiequellen umfassen Solarenergie (Solarwärme und solare Fotovoltaiksysteme), Energie aus Wasserkraft (einschließlich durch Gezeiten, Wellen und Ozeane erzeugte Energie), Windenergie, geothermische Energie und Energie aus Biomasse in allen Formen (einschließlich Energie aus biologischen Abfällen und flüssigen Biobrennstoffen). Der Beitrag von mit Wärmepumpen erzeugter erneuerbarer Energie wird für die Mitgliedstaaten berücksichtigt, in denen entsprechende Daten vorlagen.

Weitere Informationen unter eurostat. agt

24.Januar 2020

Dünge-VO: "Der Bund ist verantwortlich für den Ärger"

Die Bundesministerien für Umwelt und Landwirtschaft haben am heutigen Freitag den...
24.Januar 2020

Heizöl: Schon lange nicht mehr so günstig

Da sich der Preisabgang an den Ölbörsen am gestrigen Donnerstag nicht fortsetzte,...
24.Januar 2020

Wolfsvorkommen: 105 Rudel, 25 Paare und 13 Einzeltiere

Für das Monitoringjahr 2018/19 wurden 105 Wolfsrudel, 25 Paare und 13 territoriale...
24.Januar 2020

Weizen: Börsenkurse wieder im grünen Bereich

Nachdem der Weizenkontrakt an der Matif am Mittwoch kurz an der Marke von 200,00 Euro/t...
24.Januar 2020

Grüne Woche: DBV zieht positive, vorläufige Bilanz

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, zieht eine positive,...